Skip to content

Blockträgerbrücke mit ressourcenschonendem Konzept

Ersatzneubau Sägmühlsteg in Ebermannstadt

Beschreibung

Im Rahmen eines Wettbewerbs der Stadt Ebermannstadt zur zukünftigen Nutzung des Scheunenviertels steuert das Ingenieurbüro Miebach dem Stadtplanungsentwurf von Lohrer.Hochrein den ressourcenschonenden Entwurf eines Ersatzneubaus des Sägmühlsteges bei. Die Gestaltung folgt modernen Prinzipien des geschützten Holzbrückenbaus – mit wasserführendem Belag und kompaktem Hauptträger in blockverklebter Bauweise dient das Tragwerk als Durchlaufträger mit einem Gerbergelenk. Die Konstruktion übernimmt größtenteils die Bestandsfundamente und ist auf Stahllagern mit korrosionsbeständigen Gelenkbolzen platziert. Auf der Seite der Sägmühle wird ein neues Widerlager in Stahlbetonbauweise errichtet und mit Natursteinelementen harmonisch in die Landschaftsgestaltung integriert. Diese Optimierungen ermöglichen einen besonders günstigen Freibord für den Hochwasserfall, sodass auch im HQ1000 die Holzunterkante oberhalb des Wasserspiegels liegt.

Die Materialwahl berücksichtigt die Kriterien Dauerhaftigkeit, Wartungsfreundlichkeit und Wiederverwendbarkeit. Der geplante Brückenbelag aus Natursteinplatten, entweder aus lokalem Limesdolomit oder Tittlinger, bietet nicht nur einen zuverlässigen Schutz für das Tragwerk, sondern dank geflammter Oberfläche auch eine erhöhte Rutschsicherheit und erfährt in seinem Nutzungszyklus praktisch keine Abnutzung. Vertikale Füllstäbe im dunklen Stahlgeländer und ein Handlauf aus dauerhaftem Accoya-Holz, stellen eine dauerhafte und besonders vogelschutzgerechte Lösung dar. Das nachhaltige Tragwerkskonzept des Sägmühlsteges setzt auf Brettschichtholz für die Holzträger, welche durch konstruktiven Holzschutz optimal vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Der Belag aus Naturstein, kombiniert mit quer entwässernden Wasserrinnen aus Edelstahlblech, erzeugt eine dauerhafte Überdachung des Tragwerks. Diese Maßnahme führt zur Einstufung als „geschütztes Tragwerk“ gemäß EN 1995-2. Der seitliche Überstand des Belags verhindert effektiv Schlagregen bis zu einem Einfallswinkel von 45°, wodurch eine wartungsfreie Klassifizierung des Tragwerks möglich ist. In Bezug auf die Wirtschaftlichkeit basiert die Brücke auf einem effizienten Tragwerksystem, um die Massen und damit den CO2-Ausstoß zu minimieren. Die Holzkonstruktion berücksichtigt eine möglichst effiziente Blockverklebung mit identischen Einzelträgern und einer minimalen Menge an Fugen, sodass eine Verklebung in einem Arbeitsgang möglich ist.

Baujahr geplant
2025

Bauherr
Stadt Ebermannstadt

Abmessungen
Länge: ca. 55,50 m
Breite: 3,00 m

Partner
lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh

Konstruktion
Verbundtragwerk mit getrepptem Holztragwerk aus blockverklebten Brettschichtholz und Natursteinbelag, Füllstabgeländer aus Stahl mit Accoya-Holz-Handlauf

Unsere Leistungen
Entwicklung Gestaltung und Tragwerksplanung Brückenüberbau

Leistungsphasen
OP/TP: I-II

Brückenansichten

Previous
Next